Güterverkehrsstudie

Güterverkehrsstudie für das Gebiet der Metropolregion Rheinland

Durch die steigenden Verkehrszahlen im Schienengüterverkehr sowie die gleichzeitig umzusetzenden Angebotsausweitungen im Personenverkehr kommt es zu mehr und mehr Nutzungskonflikten auf dem Schienennetz im Rheinland. Der Nahverkehr konkurriert dabei mit dem Güter- und Fernverkehr um freie Zugtrassen, weil sich meist alle Beteiligten die Infrastruktur teilen müssen.

Dadurch sind aus Sicht des Nahverkehrs Leistungsausweitungen, die durch das Bevölkerungswachstum und der Forderung nach einer Verkehrswende notwendig werden, immer schwerer umsetzbar. Hinsichtlich des Güterverkehrs ergibt sich zudem die Schwierigkeit, dass die Akteurslandschaft in diesem Bereich kleinteilig und daher unübersichtlich sowie bisweilen intransparent ist.

Aus den vorgenannten Schwierigkeiten ergibt sich für den NVR als SPNV-Aufgabenträger das Erfordernis, dass die Infrastrukturentwicklung verkehrsträgerübergreifend alle potenziellen Nutzungen mitberücksichtigt. Dies beinhaltet insbesondere auch eine bessere Abstimmung mit der regionalen Gewerbeflächenentwicklung.

Das Ziel der vorliegenden Studie ist es daher, einen Beitrag zur Integration der Flächennutzungs- und Verkehrsplanung für den Güterverkehr auf der regionalen Planungsebene zu leisten, der mittel- bis langfristig umsetzbare Handlungsansätze für die Lösung von Zielkonflikten aufzeigt, die sich im Gebiet der Metropolregion Rheinland zusehends verschärfen.

Dazu werden
 

  • die Raumstrukturen des Güterverkehrs und die Standortanforderungen der Logistik untersucht,
     
  • diesen Standortanforderungen Rechnung tragende mittel- und langfristig verfügbare Potenzialflächen ermittelt,
     
  • Potenzialstandorte für Terminals des kombinierten Verkehrs herausgearbeitet
     
  • prognostizierte Engpässe bei der Straßen- und Schieneninfrastruktur identifiziert,
     
  • ein raumverträgliches Verkehrsnetz für den Güterverkehr ausgewiesen.

Die Erkenntnisse der Studie sollen einen Impuls für eine regionale Befassung mit der Thematik darstellen und werden auch den Regionalplanungsbehörden im Bereich der Metropolregion Rheinland zur Verfügung gestellt.

Eckdaten

Kooperationspartner: 

  • IHK-Initiative Rheinland
     
  • Verkehrsverbund Rhein-Ruhr AöR
     
  • Metropolregion Rheinland e.V. 

 

Auftragnehmer: Bergische Universität Wuppertal (Lehr- und Forschungsgebiet Güterverkehrsplanung und Transportlogistik)

Unterauftragnehmer: 

  • Ingenieurgruppe IVV GmbH & Co. KG (IVV)
     
  • Institut für Raumforschung & Immobilienwirtschaft Dr. Roland Busch, Michael Heinze PartG (IRI)
     
  • Ingenieurgesellschaft für Verkehrs- und Eisenbahnwesen mbH (IVE)