Bahnknoten Köln

Bahnknoten Köln wird fit für die Zukunft

Im engen Schulterschluss planen der Nahverkehr Rheinland (NVR) und die Deutsche Bahn (DB) die Modernisierung des Knoten Köln. Neben rund 20 Teilprojekten, die ein Gutachten identifiziert hat, laufen zahlreiche weitere Aktivitäten, die mithelfen, den Knoten fit zu machen für die Zukunft.

Einen Überblick, wo die Projekte stehen, was noch passieren muss und welche Maßnahmen kurzfristig Verbesserungen bringen, möchten wir Ihnen hier vorstellen:

Maßnahmen im Knoten Köln

An vielen Stellen laufen bereits Arbeiten, die den Bahnknoten Köln leistungsfähiger und fit für die Zukunft machen werden. Dazu gehören neben dem Ausbau der S-Bahn im Knoten Köln, wie u. a. der Bau der Westspange sowie umfangreiche Ausbaumaßnahmen im Kölner Hauptbahnhof und der S-Bahn-Stammstrecke, auch Maßnahmen für den Rhein-Ruhr-Express (RRX), der Bau und die Installation Elektronischer Stellwerke (ESTW) sowie Maßnahmen im Projekt „Robustes Netz“. Darüber hinaus wird die Leistungsfähigkeit durch die Digitalisierung sowie die Implementierung von ETCS (European Train Control System) deutlich erhöht.

Wir planen die Zukunft. Erste Fortschritte - kommende Herausforderungen

Informationsbroschüre

 

Die 4. Bahnknoten-Konferenz am 13. Juni 2022 in Köln

Prominent besetzte 4. Bahnknoten-Konferenz Köln

An der Fachveranstaltung im Congress Centrum Nord der Koelnmesse nahmen 350 Vertreterinnen und Vertreter aus der Politik und der Wirtschaft, von Städten, Gemeinden und Kreisen sowie von Interessensverbänden teil.

Am Programm beteiligten sich u.a. Susanne Henckel, Staatssekretärin im Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV), Ina Brandes, damalige Ministerin für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, sowie Frank Sennhenn, Vorstandsvorsitzender der DB Netz AG, mit Impulsvorträgen und in Gesprächsrunden.

Nutzen Sie bitte den folgenden Link, um sich die Mitschnitte der 4. Bahnknoten-Konferenz auf Youtube anschauen zu können: 

4. Bahnknoten-Konferenz

Mehr S-Bahn für Köln und die Region

Zentrales Element aller Maßnahmen ist die Verlagerung von Regionalverkehren von den Gleisen des Fern- und Regionalverkehrs auf die S-Bahn. Daher spielt der Ausbau der S-Bahn bei der Ertüchtigung des Knoten Köln eine elementare Rolle. Perspektivisch werden DB und NVR die Länge des S-Bahn-Netzes verdoppeln. Dies entzerrt Güter-, Nah- und Fernverkehr und schafft Platz für dichtere Takte und zusätzliche Verbindungen.

Bereits in der Umsetzungsplanung befindet sich als erstes Bahnknoten-Projekt „der Ausbau der S 11“.  Die derzeit teilweise eingleisige Strecke soll für einen 10-Minuten-Takt zwischen Köln und Bergisch Gladbach ausgebaut werden. Der Kölner Hauptbahnhof und der Bahnhof Köln Messe/Deutz erhalten zudem je einen neuen Bahnsteig mit zwei zusätzlichen S-Bahngleisen. Für die optimale Durchführung des Ausbaus beteiligen die Projektpartner – das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, die DB Netze AG und der NVR – im Rahmen des Bündnisses für Mobilität auch die Öffentlichkeit zu einem sehr frühen Zeitpunkt an den Planungen.

Mehr Infos zum S-Bahn-Ausbau unter: S bewegt alle