Wettbewerb

Fairer Wettbewerb für mehr Qualität

Die Gründung des NVR hängt eng zusammen mit der Öffnung des Schienenpersonennahverkehrs für neue Anbieter. Der Wettbewerb hat sichtbare Veränderungen gebracht. Heute sind auf den Schienen im Gebiet des NVR neun Unternehmen unterwegs.

Als Besteller der Leistung organisiert der NVR zurzeit folgende Ausschreibungsverfahren des Schienenpersonennahverkehrs:

Neuvergabe Mittelrheinbahn

Streckenverlauf: Köln – Bonn – Koblenz – Bingen – Mainz

Leistungsvolumen: Das Volumen beträgt rund 3,2 Mio. Zug-km/Jahr (bisher: rund 3 Mio. Zug-km/Jahr)


Die Verkehrsleistung auf der Mittelrheinbahn wird ausgeschrieben für eine Laufzeit von mindestens zehn Jahren ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2023. Der Verkehrsvertrag ist als sogenannter „Brutto-Vertrag“  ausgestaltet, bei dem die Erlös-, also die Einnahmeverantwortung, auf Seiten der SPNV-Aufgabenträger liegt. Gemeinsam durchgeführt wird das Vergabeverfahren von den Zweckverbänden Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord) und Süd (ZSPNV Süd) und dem Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR).
 

RB 26 (Mittelrheinbahn) - Ausschreibungsveröffentlichung im EU-Amtsblatt

S 12 Richtung Au/Sieg

Ausschreibung S-Bahn

S 6: Essen Hbf – Düsseldorf Hbf – Langenfeld – Köln Hbf – Pulheim – Grevenbroich – Mönchengladbach (Geplante Linienverlängerung von Köln nach Mönchengladbach ist berücksichtigt.)
Auftraggeber: NVR und VRR
Geplante Betriebsaufnahme: Juni/Dezember 2023
Zugkm NVR: 1 800 000, Zugkm VRR: 3 100 000

 

S 11: Bergisch Gladbach – Köln Hbf – Köln-Worringen – Neuss – Düsseldorf Hbf – Düsseldorf Flughafen Terminal (Geplante Taktverdichtung zwischen Bergisch Gladbach und Köln-Worringen ist berücksichtigt.)
Auftraggeber: NVR und VRR
Geplante Betriebsaufnahme: Juni/Dezember 2023
Zugkm NVR: 1 800 000, Zugkm VRR: 1 400 000

S-Bahn an Haltestelle Köln/Bonn - Airport

S 12: Au(Sieg) – Hennef – Troisdorf – Köln Hbf – Horrem – Bedburg (Geplante Linienverlängerung zwischen Horrem und Bedburg ist berücksichtigt.)
Auftraggeber: NVR
Geplante Betriebsaufnahme: Dezember 2023/Juni 2024
Zugkm NVR: 2 600 000

 

S 13: (Aachen-) Düren – Horrem – Köln Hbf – Köln/Bonn Flughafen – Troisdorf – Bonn-Oberkassel
Auftraggeber: NVR
Geplante Betriebsaufnahme: Dezember 2026/2028
Zugkm NVR: 2 800 000

 

S 19: Köln-Nippes – Köln Hbf – Köln/Bonn Flughafen – Troisdorf – Hennef – Au (Sieg)
Auftraggeber: NVR
Geplante Betriebsaufnahme: Dezember 2026/ 2028
Zugkm NVR: 1 500 000

 

S 68: Wuppertal – Vohwinkel – Düsseldorf Hbf – Langenfeld.
Auftraggeber: VRR
Geplante Betriebsaufnahme: Juni/Dezember 2023
Zugkm VRR: 200 000

 

S-Bahn Köln - Vorinformation

Ausschreibung RB 21 Nord - Rurtalbahn

Streckenverlauf: Düren – Jülich - Linnich

Leistungsvolumen: ca. 430 000 ZugKm/Jahr

 

RB 21 Nord - Auftragbekanntmachung

Aufzug am Bahnhof Euskirchen

Ausschreibung RB 28

Streckenverlauf: Düren – Zülpich – Euskirchen

Leistungsvolumen: ca. 161 000 ZugKm/Jahr

Die Laufzeit des Vertrages soll 60 Monate betragen. Der Aufgabenträger behält sich das Recht vor, ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2023 eine Leistungsausweitung auf einen Stundentakt an allen Verkehrstagen vorzunehmen.

RB 28 - Vorinformation

Abgeschlossene Ausschreibungsverfahren unter Beteiligung bzw. Federführerschaft des NVR

RRX-Zug im Kölner Hbf

RRX - Mobilität der Zukunft

Um den Nahverkehrskunden in NRW auch zukünftig einen hochwertigen und leistungsstarken SPNV bieten zu können, treiben die SPNV-Zweckverbände VRR, NVR, NWL aus NRW, der SPNV-Nord aus Rheinland-Pfalz und der NVV aus Hessen sowie das Land NRW eines der wichtigsten Mobilitätsprojekte des Landes nach vorne: den Rhein-Ruhr-Express.

Infos zur RE 5 (RRX)

National Express Zug

RE 7 und RB 48

Im Dezember 2015 wurden die Betriebsleistungen der RE 7 und RB 48 von National Express Rail GmbH übernommen. Diese konnte sich erstmals in NRW im Rahmen eines europaweiten Wettbewerbsverfahrens mit dem wirtschaftlichsten Angebot durchsetzen. Die RE 7 verkehrt zwischen Rheine und Krefeld, die RB 48 zwischen Wuppertal-Oberbarmen und Bonn-Mehlem.

Infos zur RE 7 und RB 48

RE 9 am Bahnhof

Rhein-Sieg-Express (RE 9)

Im Juli 2008 hat der NVR die Betriebsleistungen des Rhein-Sieg-Express (RE 9) an die DB Regio vergeben. Der Vertrag hat eine Laufzeit von Dezember 2010 bis Dezember 2025. In das Projekt waren die drei Zweckverbände NVR, NWL und SPNV-Nord eingebunden. Der Rhein-Sieg-Express fährt von Aachen über Köln nach Siegen. Die jährliche Betriebsleistung beträgt etwa 2 Mio. Zugkilometer. Auf der Strecke mit einer Länge von 170,9 km werden Fahrzeuge des Typs E-Talent 2 sowie lokbespannte Doppelstockwagen der neuesten Generation von Bombardier eingesetzt.

Infos zur RE 9

Vareo-Zug

vareo - das Kölner Dieselnetz

Seit Dezember 2013 übernimmt die DB Regio den Betrieb des vareo-Dieselnetzes. Dazu gehören zwei RegionalExpress- und fünf RegionalBahn-Linien an der Ahr, am Rhein, in der Eifel, der Voreifel und im Oberbergischen Land/Oberen Volmetal. Zum einsatz kommen auf allen Strecken moderne Fahrzeuge des Herstellers ALSTOM vom Coradia LINT 54 und Coradia LINT 81.

Infos zur RE 12

 

Infos zur RE 22

 

Infos zur RB 24

 

Infos zur RB 25

Euregiobahn am Bahnhof Stolberg

RB 20 und RB 21 (Nord)

Im Frühjahr 2015 hat der NVR die Betriebsleistungen der Euregiobahn (RB 20) und des Nordastes der Rurtalbahn (RB 21 Nord) zwischen Düren und Linnich mit jeweils einer Vertragslaufzeit von vier Jahren, also von Dezember 2016 bis Dezember 2020 unter Berücksichtigung einer einjährigen Verlängerungs- bzw. Abbestelloption ausgeschrieben.

Infos zur RB 20


Infos zur RB 21 Nord

 

Zug der Mittelrheinbahn am Hauptbahnhof Köln

Mittelrheinbahn (RB 26)

Auf der Strecke Köln - Mainz hat die MittelrheinBahn im Dezember 2008 den Betrieb aufgenommen. Die Verkehrsleistung auf der rund 185,3 km langen Strecke beträgt jährlich etwa 2,94 Mio. Zugkilometer. Betreiber ist die Trans Regio Deutsche RegionalBahn GmbH. Am Wettbewerbsverfahren waren neben dem NVR auch die Zweckverbände SPNV Nord und ZSPNV Süd aus Rheinland-Pfalz beteiligt. Der Vertrag sieht eine Laufzeit bis zum Jahr 2023 vor.

Infos zur RB 26

RB 27 - Zug im Werk

Rhein-Erftbahn (RB 27)

Die Zweckverbände NVR, VRR und SPNV-Nord haben die Betriebsleistungen der RB 27 für die kommenden Jahre an die DB Regio vergeben. Für die RB 27 von Mönchengladbach über Köln Hbf nach Koblenz Hbf beträgt die Kernlaufzeit des Verkehrsvertrages zunächst sieben Jahre, von Dezember 2019 bis Dezember 2026. Das ausgeschriebene Leistungsvolumen liegt bei rund 2,4 Millionen Zugkilometern pro Jahr. Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019 fahren die Züge über den Flughafen Köln/Bonn. Der Grund dafür ist der Tausch des Laufweges mit der Linie RE 8. Zum Einsatz kommen modernisierte Fahrzeuge des Typs ET 425.

Infos zur RB 27

Eifel-Bördebahn

Eifel-Bördebahn (RB 28)

Der NVR hat die Betriebsleistungen der Linie RB 28 für ein Jahr, von Dezember 2018 bis Dezember 2019, an die Rurtalbahn GmbH vergeben. In dieser Zeit wird die Strecke zwischen Euskirchen und Düren wie bisher allein an den Wochenenden sowie an Feiertagen bedient. Das Leistungsvolumen liegt bei rund 27.000 Zugkilometern. Es kommen die bewährten Dieseltriebwagen vom Typ RegioSprinter sowie sukzessive auch RegioShuttle mit dann verbesserter Angebotsqualität zum Einsatz.

Infos zur RB 28

Erftbahn

Südast der Erftbahn (RB 38 Süd)

Seit Dezember 2017 wird die RB 38 Süd (Südast der Erftbahn) von DB Regio mit einer Vertragslaufzeit von zunächst sechs Jahren, bis 10. Dezember 2023, betrieben. Die Linie RB 38 Süd führt von Bedburg über Horrem bis Köln Messe/Deutz. Das ausgeschriebene Leistungsvolumen liegt bei rund 551.000 Zugkilometern pro Jahr. Die dieselelektrischen Fahrzeuge des Typs Talent (BR 644) wurden zur Betriebsaufnahme neu lackiert und in einen für den Fahrgast ansprechenden Zustand versetzt.

Infos zur RB 38

RE 8 am Kölner Hbf

RE 8 und RB 33

Die Zweckverbände NVR, VRR und SPNV-Nord haben im Dezember 2016 die künftigen Betriebsleistungen für die Linien RE 8 und RB 33 an die DB Regio vergeben. Für die Strecke des RE 8 von Mönchengladbach über Köln und Bonn-Beuel nach Koblenz beträgt die Vertragslaufzeit 15 Jahre, vom 15. Dezember 2019 bis 10. Dezember 2034. Das ausgeschriebene Leistungsvolumen liegt bei rund 1,9 Millionen Zugkilometern pro Jahr. Für die Strecke der RB 33 von Aachen über Lindern (Flügelung) nach Heinsberg bzw. nach Mönchengladbach und weiter über Duisburg und Mülheim nach Essen beträgt die Vertragslaufzeit 14 Jahre, vom 13. Dezember 2020 bis 10. Dezember 2034. Das ausgeschriebene Leistungsvolumen liegt hier bei rund 2 Millionen Zugkilometern pro Jahr. Auf beiden Strecken werden elektrische Triebzüge des Typs Coradia Continental (BR 440) des Herstellers Alstom eingesetzt.

Infos zur RE 8


Infos zur RB 33

Erft-Schwalm-Netz (RB 34 und RB 39)

Im März 2015 haben die Zweckverbände NVR und VRR die Leistungen im Erft-Schwalm-Netz an die VIAS Odenwaldbahn GmbH vergeben. Seit Dezember 2017 verkehrt die RB 38 Nord/RB 39 von Bedburg über Grevenbroich und Neuss nach Düsseldorf sowie die RB 34 auf dem Abschnitt Mönchengladbach - Dalheim mit neuen Diesel-Triebfahrzeugen von Alstom.

Infos zur RB 34


Infos zur RB 39