Beim RE 8 und der RB 27 hat sich Einiges getan

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2019 sorgt ein neues Angebot beim Rhein-Erft-Express (RE 8) und bei der Rhein-Erft-Bahn (RB 27) für mehr Fahrten, moderne Züge und eine höhere Zuverlässigkeit.

Fast 170 Millionen Euro hat die DB Regio NRW in neue Fahrzeuge investiert. Weitere rund 10 Millionen Euro wurden für die Modernisierung von Fahrzeugen verwendet. Durch leistungsstarke und komfortable Züge sollen zuverlässige und bequeme Fahrten gewährleistet werden.

 

RE 8 am Kölner Hbf
RB 27 im Werk

Mehr Infos zu den Linien: Linienübersicht RE 8 und RB 27

Vertauschter Streckenverlauf

Der Regionalexpress und die Regionalbahn haben jeweils die Streckenabschnitte getauscht.

Konkret heißt das:

  • Der RE 8 verzichtet auf die bisherige Flughafenschleife und nimmt nun den verkürzten Laufweg über Porz (Rhein).
    Die Linie RB 27 bildet stattdessen die neue Direktverbindung zum Flughafen. Und Friedrich-Wilhelmshütte erhält durch den neuen Halt des RE 8 einen ganztägigen Halbstundentakt.

Mehr Nacht- und Wochenendfahrten

Die RB 27 fährt nun regelmäßig auch früher morgens und später nachts, vor allem an Wochenenden und Feiertagen.

Damit auch Frühaufsteher und Nachteulen besser unterwegs sind.

Neue und modernisierte Fahrzeuge

Die fabrikneuen Fahrzeuge der RE 8 sind spurtstark und können damit kleinere Verspätungen leichter wieder aufholen. Großzügige Einstiegsbereiche, ein stufenloser Durchgang zwischen der ersten und letzten Tür sowie behindertengerechte Toiletten ermöglichen allen eine angenehme Fahrt. Die benutzerfreundliche Innengestaltung mit LED-Beleuchtung, klappbaren Tischflächen, Mobilfunk-Repeater sowie Steckdosen am Platz erhöhen den Reisekomfort merklich.

  • Der RE 8 und die RB 27 haben den Linienweg zwischen Neuwied und Koblenz Hauptbahnhof getauscht: Der RE 8 fährt jetzt über Urmitz Rheinbrücke, Lützel und Koblenz Stadtmitte.
    Die RB 27 fährt stattdessen über Engers, Vallendar und Koblenz-Ehrenbreitstein. Rheinbrohl erhält durch den neuen Halt des RE 8 eine halbstündliche Verbindung.

Pendler aus Rheinland-Pfalz sind mit der RE 8 besser an den Großraum Köln angebunden. Fahrgäste der RB 27 erhalten eine umsteigefreie Verbindung zum Flughafen.

Mit mehr Komfort sicher unterwegs

Kameras in allen Zügen des RE 8 und der RB 27 sorgen für ein erhöhtes Sicherheitsgefühl.

 

Darüber hinaus wurde die Zugbegleiter-Quote auf nahezu 100% tagsüber und in den Abendstunden erhöht.

Die ehemaligen Fahrzeuge des RE 8 haben eine Frischekur erhalten und wurden für die RB 27 mit neuen Polstern, neuen Bezügen spürbar aufgewertet.

 

Und um auch diese Fahrzeuge technisch aufzuwerten, haben sie ebenfalls Steckdosen am Platz erhalten.

 

Neue Informationsanlagen geben einen schnellen Überblick über Verspätungen und Anschlüsse.

Blick in die Zukunft

Auch wenn es nicht auf den ersten Blick ersichtlich ist: Der Linientausch ist für die langfristige Entwicklung der Schiene in der Region von grundsätzlicher Bedeutung.

Denn die Änderung ist wichtige Voraussetzung für zukünftige infrastrukturelle Vorhaben:

 

Hinter den Kulissen - die Akteure

Der NVR kümmert sich um den Schienenverkehr im Bereich des Verkehrsverbundes Rhein-Sieg (VRS) sowie des Aachener Verkehrsverbundes (AVV).

ROLPH als Partner vom Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord) ist die neue Mobilitätsdachmarke für Rheinland-Pfalz. Mehr Mobilität entdecken. Jetzt unter rolph.de

DB REGIO NRW ist das verantwortliche Verkehrsunternehmen für den RE8 und die RB27. Unter bahn.de/nrw oder Tel. 0180 6 46 40 06 (Festnetz 20 ct/Anruf, Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) finden Sie beispielsweise Ansprechpartner für Fundsachen oder Hilfe für mobilitätseingeschränkte Reisende.

 

 

  • Das S-Bahn-Netz rund um Köln soll ausgebaut werden. Zukünftig soll die Linie S 6 von Köln bis Mönchengladbach verlängert werden. Darüber hinaus wird die Linie S 13 voraussichtlich bis 2028 von Troisdorf nach Bonn-Oberkassel verlängert.
     
  • Die Strecken der neuen S-Bahn-Abschnitte entsprechen dann dem neuen Laufweg der RB 27. Diese soll langfristig durch die beiden Linien S 6 und S 13 ersetzt werden.
     
  • Das Ziel ist dabei eine deutlich kürzere Taktung von 20 Minuten und damit mehr Fahrten zwischen Mönchengladbach, Köln und Bonn-Oberkassel.

 

So finden Sie den richtigen Tarif

Wie viel eine Fahrt mit dem RE 8 oder der RB 27 kostet, hängt von Ihrem Start- und Zielbahnhof ab. Am einfachsten ist es, wenn Sie Ihre Fahrkarte direkt an einem Automaten am Bahnsteig oder in der App eines Verkehrsverbundes bzw. der Deutschen Bahn kaufen. Alle Infos über Fahrkarten erhalten Sie aber auch auf den Internetseiten oder am Service-Telefon der Verkehrsverbünde.

VRR - Verkehrsverbund Rhein-Ruhr

Eine Fahrkarte des VRR benötigen Sie, wenn Sie zwischen Mönchengladbach und Rommerskirchen unterwegs sind.

 

Infos unter: 0 180 6 50 40 30 (Festnetz 20 ct/Anruf, Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) oder www.vrr.de

VRS - Verkehrsverbund Rhein-Sieg

Der Verbundraum des VRS reicht von Stommeln bis Bad Honnef. Bei Fahrten zwischen den Tarifräumen VRR und VRS gelten spezielle Übergangsregelungen oder die Tickets des NRW-Tarifs.

 

Infos unter: 0 180 6 50 40 30 (Festnetz 20 ct/Anruf, Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) oder www.vrs.de

VRM - Verkehrsverbund Rhein-Mosel

Für Fahrten zwischen Koblenz und Unkel gilt der Tarif des VRM. Bei Fahrten aus dem VRS heraus bis Engers und umgekehrt gilt der VRS- Tarif.

 

Infos unter: 0800 5 986 986 (kostenfrei, täglich 8–20 Uhr) oder www.vrm.info

Deutsche Bahn - Tarif

Und für Fahrten aus dem VRR- oder VRS-Gebiet über den Landkreis Neuwied hinaus bis nach Koblenz benötigen Sie eine Fahrkarte im Nahverkehrstarif der Deutschen Bahn. Diese sowie Verbundtickets erhalten Sie in allen Vertriebskanälen der Deutschen Bahn.

 

Infos unter: 0 180 6 99 66 33 (Festnetz 20 ct/Anruf, Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) oder www.bahn.de/nrw 

NRW-Tarif

Falls Sie mal tiefer nach NRW fahren wollen, helfen Ihnen die günstigen Angebote des NRW-Tarifs.

 

Infos unter: 0 180 5 50 40 30 (Festnetz 20 ct/Anruf, Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) oder· www.mobil.nrw