Schienenkorridor Aachen

Das Projekt soll zu Kapazitätsverbesserungen rund um den Aachener Bahnknoten führen. 

Die Ergebnisse einer von zahlreichen Akteuren des Rheinlandes beauftragten Machbarkeitsstudie zur Ertüchtigung des Bahnknotens Aachen sollen in die noch laufende Bewertung der Schienenprojekte der Ausbaustrecke ABS 4 Köln - Aachen im Bundesverkehrswegeplan 2030 einfließen. Das Gutachten schlägt ein Bündel von Maßnahmen im Korridor Herzogenrath - Aachen - Düren - Köln vor, von denen der Fernverkehr, der Nahverkehr und der Güterverkehr gleichermaßen profitieren werden. Mit einer Kombination aus punktuellen Verbesserungen der Infrastruktur und fahrplantechnischen Anpassungen sollen einzelne Maßnahmen je nach Finanzierbarkeit auch vorgezogen werden können.

Die Studie steht unter www.aachen.ihk.de  (Dok.-Nr.: 3623972) oder gleich hier zum Downloaden bereit: Gutachten Schienenkorridor Aachen

In Auftrag gegeben wurde die Studie von: Zweckverband Nahverkehr Rheinland, Kreis Düren, Rhein-Erft-Kreis, Logistikregion Rheinland e.V., Antwerp Port Authority und IHKs des Rheinlandes (Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Düsseldorf, Köln, Mittlerer Niederrhein, Wuppertal – Solingen – Remscheid und Duisburg – Wesel).

Die Auftragnehmer: VIA Consulting & Development GmbH (federführend), IVV GmbH & Co. KG, SMA und Partner AG