NVR erhält Zuwendungen für Investitionsvorhaben

Die Bezirksregierung Köln unterstützt den Nahverkehr Rheinland mit knapp 33 Millionen Euro
Regierungspräsidentin Gisela Walsken überreicht Zuwendungsbescheid an NVR-Geschäftsführer Dr. Norbert Reinkober (Bild: Bezirksregierung Köln)

Die Bezirksregierung Köln unterstützt den Nahverkehr Rheinland mit knapp 33 Millionen Euro

Köln, 03. Mai 2021. Das Land NRW gewährt dem Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR) eine Summe von 32.713.313 € für das Jahr 2021. Regierungspräsidentin Gisela Walsken überreichte den Zuwendungsbescheid am Montagmittag dem Geschäftsführer des NVR Dr. Norbert Reinkober.

„Ich freue mich, dass wir den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) auch in diesem Jahr wieder unterstützen können, sodass die Nutzung des ÖPNV weiterhin attraktiv für viele unserer Bürger bleibt“, so Regierungspräsidentin Gisela Walsken. NVR-Geschäftsführer Dr. Norbert Reinkober ergänzt: „Gerade in der momentan schwierigen Zeit der Corona-Pandemie hat der ÖPNV bewiesen, dass auf ihn Verlass ist. Jeder Cent, der in die Investitionsmaßnahmen auf dem Gebiet des NVR fließt, trägt dazu bei, dass der ÖPNV zukunftssicher aufgestellt wird. Es ist daher gut angelegtes Geld für alle Fahrgäste.“ 

Die Zuwendung ist bestimmt für Investitionsmaßnahmen des ÖPNV zur eigenen Verwendung oder zur Weiterleitung an Gemeinden und Gemeindeverbände, öffentliche und private Verkehrsunternehmen, Eisenbahnunternehmen oder juristische Personen des privaten Rechts, die Zwecke des ÖPNV verfolgen.

Gefördert werden können beispielsweise der Neu- und Ausbau der ÖPNV-Infrastruktur sowie Modernisierungsmaßnahmen. Reine Unterhaltungsmaßnahmen sind dagegen nicht förderfähig. Ziel ist es, Entscheidungen so weit wie möglich vor Ort anzusiedeln, die Spielräume bei der Verwendung der Mittel unter Beachtung des Förderzwecks zu erweitern und somit die Eigenverantwortung der Aufgabenträger beim Mitteleinsatz zu stärken.

Bildnachweis: Credit "Bezirksregierung Köln"