Fast 12 Millionen Euro Fördergeld für den Bonner Hbf

NVR-Verbandsvorsteher Stephan Santelmann und NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst mit dem Förderbescheid

Modernisierung des Hallendachs voraussichtlich Ende 2020 abgeschlossen

Düsseldorf/Bonn, 13. Dezember 2019. Vorzeitige Bescherung für den Bonner Hauptbahnhof: NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst und NVR-Geschäftsführer Dr. Norbert Reinkober übergaben heute einen Förderbescheid über 11,8 Millionen Euro für die Modernisierung der denkmalgeschützten Bahnsteighalle. Empfänger war die DB Station&Service AG als Bauherr der aufwändigen Grundinstandsetzung von Dach und Halle aus dem Jahre 1883. Die Arbeiten am ca. 5.500 Quadratmeter großen Hallendach des Bonner Hbf haben bereits im Sommer 2017 begonnen, in insgesamt sieben einzelnen Bauabschnitten wird das komplette Dach zurückgebaut und restauriert. Jeder Bauabschnitt folgt dabei einem festen Schema: Zunächst müssen die einzelnen Elemente vollständig demontiert werden, ehe sie fachmännisch unter die Lupe genommen werden. Eine Spezialfirma im Ruhrgebiet untersucht die Dachteile und restauriert sie im Nachgang. Nach der Überarbeitung der einzelnen Elemente können diese wieder eingebaut werden.

Um dieses Projekt erfolgreich abschließen zu können, hat die DB eine moderne Bautechnologie in Form einer verschiebbaren Montagebühne ausgewählt. Die Montagebühne wird nach Abschluss eines Bauabschnittes zum nächsten Abschnitt verschoben und bildet das Schutz- und Arbeitsgerüst für die Arbeiter. Drei Abschnitte des denkmalgeschützten Dachs konnten so bereits erfolgreich und vollständig umgesetzt werden, der vierte steht kurz vor der Vollendung.

„Wir wollen einen besseren ÖPNV in NRW, der sich an den Bedürfnissen der Nutzer orientiert. Dazu gehört auch, die Aufenthaltsqualität an den Bahnhöfen zu steigern. Insbesondere eine so stark frequentierte Station wie der Bonner Hauptbahnhof muss in punkto Attraktivität herausragen. Daher freue ich mich, dass wir heute einen üppigen Förderbescheid für die dringend notwendige Modernisierung übergeben können“, so NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst.

135 Jahre altes Dach schützt 56.000 Fahrgäste täglich
Die komplette Modernisierung des 135 Jahre alten Hallendachs soll voraussichtlich Ende 2020 abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten der Arbeiten belaufen sich auf über 30 Millionen Euro, finanziert durch den Nahverkehr Rheinland, das Land NRW, den Bund und die Deutsche Bahn. NVR-Geschäftsführer Dr. Norbert Reinkober betont: „Die Bahnhöfe sind die Aushängeschilder des ÖPNV. Daher sind es gute Nachrichten, dass die Arbeiten in Bonn gute Fortschritte machen. Hier sind täglich über 56.000 Fahrgäste unterwegs, die die Fertigstellung der Arbeiten kaum erwarten können. Mir ist wichtig, dass im Zuge der Bauarbeiten auch Verbesserungen der Barrierefreiheit angegangen wurden.“

Die Erneuerung des Bahnsteigdaches ist nur ein Baustein der zahlreichen Maßnahmen zur Verbesserung und Modernisierung des Bonner Hauptbahnhofs. Beispielhaft genannt seien die Einbindung der RB/S 23, der Umbau der Bahnsteige für den RRX-Betrieb mit Gleis 4 als Überholgleis, die Änderungen an der Signaltechnik sowie umfangreiche Verbesserungen der Barrierefreiheit. Hierzu zählen etwa der Einbau eines taktilen Leitsystems an den Bahnsteigen sowie der Austausch von vier Fahrtreppen und einem Aufzug.

„Wir modernisieren einen weiteren wichtigen Bahnhof in NRW und trotz der Komplexität der Baumaßnahme liegen wir im Zeitplan. Mein ausdrücklicher Dank geht daher an mein Team, das unter Hochdruck die Modernisierungen plant und baut. Wir sind guter Dinge, dass wir in einem Jahr die Fertigstellung feiern können“, so der Regionalbereichsleiter West der DB Station&Service AG, Stephan Boleslawsky. Am Bonner Hauptbahnhof sind täglich über 56.000 Fahrgäste unterwegs.

 

Kontakt für die Medien:
Nahverkehr Rheinland GmbH
Holger Klein
Tel.: 0221/20 808 47
holger.klein(at)nvr.de

Deutsche Bahn AG
Kirsten Verbeek
Tel.: 0211/3680 2060
presse.d(at)deutschebahn.com

Ministerium für Verkehr des Landes NRW
Stephanie Hagelüken
Tel.: 0211/3843 1023
stephanie.hagelueken(at)vm.nrw.de