29.05.2017

Investitionen in Millionenhöhe für den Infrastrukturausbau

NVR übergibt insgesamt drei Förderbescheide an die Stadt Erftstadt und die REVG


Erftstadt/Köln, 29. Mai 2017. Der Umbau des Bahnhofumfeldes in Erftstadt kann zügig fortgesetzt werden: Durch die Übergabe eines Bewilligungsbescheides an Bürgermeister Volker Erner hat der Nahverkehr Rheinland (NVR) am heutigen Tag die Signale für die umfassende Modernisierung auf „Grün“ gestellt. Insgesamt werden 8,47 Millionen Euro in den Ausbau investiert. Der NVR beteiligt sich mit 6,75 Millionen Euro an diesen Kosten (Baustufe 2: Zuwendungen in Höhe von 3,84 Millionen Euro).

Im zweiten Bauabschnitt werden jetzt zwei neue P&R-Anlagen inklusive Zufahrten errichtet. Auf den Parkplätzen Nord (Grubenweg) und Süd (Am Tunnel) entstehen 472 zusätzliche Parkplätze. Insgesamt wird es nach dem Umbau rund um den Bahnhof 633 P&R-Stellplätze, darunter 13 Behindertenparkplätze, geben. Mit den Bauarbeiten wird im dritten Quartal dieses Jahres begonnen. Sie werden voraussichtlich im zweiten Quartal 2018 beendet sein.

„Ich freue mich, dass wir heute die abschließende Bauphase am Bahnhof in Erftstadt einläuten können. Es ist wichtig, den Pendlern aus dem Rhein-Erft-Kreis durch die P&R-Parkplätze die Möglichkeit zum Umstieg auf die Bahn bieten zu können. Dies ist ein gutes Projekt für die Region und ein gutes Projekt für Köln“, so NVR-Geschäftsführer Dr. Norbert Reinkober. Auch Bürgermeister Volker Erner ist froh, dass die Modernisierungsarbeiten nun fortgesetzt werden: „Jetzt ist ein Ende der Umbauphase in Sicht. Dann wird der Bahnhof mit seinem Umfeld endlich die lang ersehnte Visitenkarte von Erftstadt sein.“

DFI-Anlagen geben die aktuellen Abfahrtszeiten von Bussen und Bahnen an
Der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) (Bauphase 1) wird jetzt mit drei dynamischen Fahrgastinformationsanlagen an den Bussteigen und einem Übersichtsanzeiger vor der Bahnunterführung ausgerüstet. Zudem werden weitere drei Übersichtsanzeiger an der Haltestelle Brühl-Mitte aufgestellt. Für alle Anlagen übergab Dr. Norbert Reinkober (NVR) einen Bewilligungsbescheid in Höhe von 207 000 Euro an Martin Schmitz, den Geschäftsführer der Rhein-Erft-Verkehrsgesellschaft (REVG). Die Gesamtkosten für die Übersichtsanzeiger belaufen sich auf 230 000 Euro. Sie ermöglichen die stets aktuelle Information der Fahrgäste über die Ist-Abfahrtszeiten der Busse und Bahnen. Dieser Funktion kommt gerade bei Störungen und Fahrplanabweichungen eine große Bedeutung zu. Da die Anzeiger mit einer Vorlesefunktion ausgestattet sind, wird eine barrierefreie Information der Fahrgäste gewährleistet. "Wir machen den ÖPNV im Rhein-Erft-Kreis gerade an den Verknüpfungsstellen zwischen Bus und Bahn mit den DFI-Anlagen deutlich komfortabler", ist sich REVG-Geschäftsführer Martin Schmitz sicher.

Einen dritten Scheck konnte der Nahverkehr Rheinland für den barrierefreien Ausbau von sieben Bushaltestellen in Erftstadt überreichen. Von den anfallenden Gesamtkosten in Höhe von 280 300 Euro übernimmt der NVR 248 800 Euro. Die Haltestellen ErftstadtCenter (3 Stück), Schloss Gracht (2 Stück) und Theodor-Heuss-Straße (2Stück) werden mit Hochborden, taktilen Leitstreifen und teilweise auch mit neuen Wartehallen ausgestattet.Pressekontakt:Nahverkehr Rheinland GmbH             Benjamin Jeschor                     Stellvertretender Pressesprecher            Tel.: 0221/ 20808-471                                benjamin.jeschor@nvr.de         Stadt ErftstadtMargrit LederPressestelleTel.: 02235/ 409-306pressestelle@erftstadt.de Rhein-Erft-Verkehrsgesellschaft mbHAnke KarczewskiTel.: 02271/ 76852-19karczewski@revg.de